Verhalten bei COVID-19-Verdacht

Schülerinnen und Schüler mit COVID-19-typischen Krankheitssymptomen oder bei Auftreten von COVID-19-verdächtigen Erkrankungsfällen im direkten familiären Umfeld dürfen die Schule bis zur ärztlichen Abklärung oder Negativtestung nicht betreten.  

 

Sollten bei einem minderjährigen Schüler oder einer minderjährigen Schülerin in der Schule COVID-19-typische Krankheitssymptome auftreten, erfolgt die Information der Eltern bzw. Sorgeberechtigten. Bis zur Abholung durch die Eltern bzw. Sorgeberechtigten wird die Schülerin oder der Schüler im Sanitätsraum unter Aufsicht isoliert.

 

Volljährige Schülerinnen oder volljährige Schüler begeben sich, je nach Gesundheitszustand, auf unmittelbarem Wege nach Hause.

 

Betroffene Schülerinnen oder Schüler wenden sich umgehend telefonisch an einen behandelnden Arzt oder das zuständige Gesundheitsamt.

 

gez. A. Rohde                                                                                  

Stellv. Schulleiterin

 

Salzwedel, 02.09.2020